Wärmebildtechnik zur Erkennung erhöhter Körpertemperatur


Können Wärmebildkameras eingesetzt werden, um einen Virus oder eine Infektion zu erkennen? Die kurze Antwort lautet: Nein, aber Wärmebildkameras lassen sich dafür verwenden, eine erhöhte Körpertemperatur zu erkennen. FLIR-Wärmebildkameras wurden schon früher in öffentlichen Räumen – z. B. in Flughäfen, Bahnhöfen, Unternehmen, Fabriken und auf Konzerten – eingesetzt, um Hautoberflächentemperaturen zu messen und Personen mit erhöhter Körpertemperatur zu erkennen.

Aufgrund des weltweiten Ausbruchs von COVID-19, der nun offiziell als Pandemie eingestuft wurde, machen sich Menschen große Sorgen über die Ausbreitung der Infektion und suchen nach Werkzeugen, die dabei helfen können, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und letztlich zu stoppen. Obwohl keine Wärmebildkamera in der Lage ist, COVID-19 zu erkennen oder gar zu diagnostizieren, können FLIR-Kameras als Ergänzung zu anderen Körpertemperatur-Screening-Geräten verwendet werden, um in stark frequentierten öffentlichen Räumen durch ein schnelles, individuelles Screening erhöhte Körpertemperaturen zu erkennen.

Liegt die Hauttemperatur in einigen wichtigen Bereichen (insbesondere im Augenwinkel und auf der Stirn) über dem Durchschnitt, kann die betreffende Person für eine genauere Untersuchung ausgewählt werden. Die Erkennung von Personen mit erhöhter Körpertemperatur, die dann mit spezifischen Tests genauer überprüft werden, kann die Ausbreitung eines Virus oder einer Infektion deutlich verlangsamen.  

fever.jpg

Beim Screening zur Suche nach einer erhöhten Körpertemperatur muss die Wärmebildkamera freie Sicht auf den inneren Augenwinkel (Tränendrüse) haben. Bitten Sie daher Personen, die das Screening durchlaufen, ihre Brillen abzulegen und/oder alle anderen Hindernisse vor den Augen zu entfernen. 

Mithilfe von Wärmebildkameras verläuft das Screening von Personen, die weitere spezifische Tests durchlaufen müssen, diskreter, effizienter und effektiver. Viele Einrichtungen, darunter Verkehrsbehörden, Unternehmen, Fabriken und Notfalleinsatzkräfte, verwenden Wärmebildtechnik zur Erkennung erhöhter Körpertemperatur im Rahmen des Gesundheits-Screenings für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Insbesondere Flughäfen setzen aktiv FLIR-Wärmebildkameras für das Screening ihrer Besatzungen und Fluggäste ein. Die Screening-Maßnahmen, die an Flughäfen und in anderen öffentlichen Räumen implementiert werden, sind nur der erste Schritt bei der Erkennung potenzieller Infektionen: Mit ihnen lässt sich schnell erkennen, wer vielleicht krank sein könnte, doch auf sie müssen stets genauere Untersuchungen folgen, bevor eine Quarantäne angeordnet wird.

EBT-T540-1200x628.jpg

Bei der Suche nach erhöhter Körpertemperatur mit einer FLIR-Wärmebildkamera müssen Sie darauf achten, dass Sie jeweils nur eine Person untersuchen und dass diese nicht mehr als 1–2 Meter von der Kamera entfernt steht. 

Welche FLIR-Kameras werden für die Suche nach erhöhter Körpertemperatur eingesetzt?

Ausländische Regierungen können aus einer Vielzahl verschiedener Kameras auswählen, doch in den USA hat FLIR bei der US Food and Drug Administration (FDA) für ausgewählte Kameramodelle einen 510(k)-Antrag (K033967) zur Verwendung als Ergänzung zu anderen Körpertemperatur-Screening-Geräten bei der Suche nach erhöhten Hautoberflächentemperaturen eingereicht. Zu diesen Kameras gehören die FLIR Exx-Serie, die FLIR T-Serie, und die Extech IR200

Für mehr Informationen zur Bestellung von FLIR-Kameras zwecks Suche nach erhöhter Körpertemperatur: +49 (0)69 95 00 900

 

 

Zugehörige Artikel